Nachbarschaftszentrum in der ufaFabrik / NUSZ

Der lange Weg von den ersten privat organisierten Müttergruppen zu einem professionellen Stadtteilzentrum

Ausstellung zu Hausgeburt
1976 - 1986 Zahlreiche Selbsthilfegruppen entstehen aus dem Bedürfnis heraus, das eigene Leben selbst in die Hand zu nehmen und gemeinsame Träume und Visionen zu verwirklichen. Es entstehen Aktivitäten, Selbsthilfegruppen, Vereine und die dazugehörigen Räume für Budo - Sport, Qi Gong, Tanz, Gesundheit, Kinderbauernhof mit Tieren, die sonst in der Stadt nicht so leicht anzutreffen sind: Schweine, Hühner, Kaninchen, Ponys, Gänse.
1987 Gründung Nachbarschafts- und Selbsthilfe-Zentrum (NUSZ) in der ufaFabrik Förderung durch den Senat für Soziales Berlin im Rahmen der Selbsthilfeförderung des Landes. Das NUSZ wird Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin, in der Gesellschaft für Geburtsvorbereitung.
Leitgedanke des NUSZ ist die Idee der Selbsthilfe, gesellschaftliche Veränderungen und persönliche Entwicklungen mit eigener Initiative voranzutreiben sowie Akzeptanz und Toleranz für unterschiedliche Lebensweisen zu praktizieren. Hierbei helfen uns auch unseren internationale Kontakte.
Im Oktober: Eröffnung der neu ausgebauten Räume des NUSZ mit Gesundheitsbereich mit Schwerpunkt Treffpunkt für Schwangere, Mütter, Väter, Babys; Kinderbauernhof.
1988 Entwicklung eines Projektes zur Unterstützung von Alleinerziehenden Frauen entsteht aus einer Selbsthilfegruppe heraus.
Internationale Kontakte: Dr. Ruth Rice, USA, u.a.Tap & Swing Show mit Benny Bailey, Buster Brown, Cornell Lyons und den Steptanzgruppen des NUSZ.
1990 Eröffnung der neuen Räume nach zweijährigem Ausbau einer ehemaligen Lagerstätte für Filmmaterial zu Trainingsräumen für Tanz, Bewegung, Percussion.
1989 10jähriges Bestehen der Selbstverteidigungsgruppe;
internationale Dozenten besuchen uns: Tai Chi, Qi Gong, Aikido, Shiatsu Meister, Heilkundige aus Peru und China.Gründung Eltern-Kind-Tagesstätte - Kinderbetreuung, Ganztags, in altergemischter Gruppe in Neu - Tempelhof. Gründung 1. 11. Familienpflegedienst, entstanden aus der Selbsthilfegruppenarbeit mit Alleinerziehenden. Gründungsidee des Familienpflegedienstes war es, Familien in vorübergehenden Notsituationen durch praktische Hilfe zu unterstützen.. Mit familienentlastenden Angeboten wollten wir Müttern und Vätern ermöglichen Familie und Berufstätigkeit besser miteinander vereinbaren zu können.
Ab 1. September 1989 wurde das Projekt „Großmütter“ ins Leben gerufen dabei handelt es sich um Frauen, die nicht mehr im Berufsleben sind, deren Zeit nicht ausgefüllt ist, die keine eigene Familie (mehr) haben und Kontakt zu jungen Familien suchen.
1993 Aufbau Schreibaby-Ambulanz: In Krisen, die sich in häufigen, langanhaltenden Schreianfällen der Babies äußern, denen restlos überforderte Eltern hilflos gegenüberstehen, wird Eltern und Babies Hilfe geboten.
1994 Am 2.9.Feierte das NUSZ sein 7-jähriges Bestehen.Ausbau eines zweiten Gruppenraumes für Tanz/Bewegung.
1995 Kongresswoche „Auf der Suche nach dem verlorenen Glück“ –
15 Einzelveranstaltungen mit der Psychotherapeutin Jean Liedloff
Eintritt in Verband für sozialkulturelle Arbeit und Gremienarbeit.
Mitglied im Verband der Berliner Kinderbauernhöfe und Abenteuerspielplätze (AkiB).
1996 Tauschring Tempelhof - Eröffnung im Jan.1996,. Leistung oder Ware gegen Geld zu tauschen, können alle die am Tauschring teilnehmen, Fähigkeiten und/oder Waren miteinander in einem Pool tauschen.
1997 Gründung: Seniorenselbsthilfeprojekt Bauernhofclub - intergenerative Kultur- und Begegnungsstätte für Alt und Jung als Möglichkeit über das Medium Tier praktischen Austausch mit jüngeren Menschen zu entwickeln.
1998 Das Projekt „Meine Eltern haben sich getrennt“ Kinder helfen Kindern - wird gestartet unter Anleitung von Dipl. Päd. und Familientherapeuten. Durch Initiative und unter Trägerschaft des NUSZ beteiligt sich Berlin mit zahlreichen Kooperationspartnern erstmalig an den Netdays Europe: Eine Initiative der Europäischen Kommission zum Lernen in der Informationsgesellschaft, die Kindern, Eltern, Lehrer, Jugendarbeiter, Jugendliche mit den Chancen und Herausforderungen der Informationsgesellschaft, im Hinblick auf zukünftige berufliche Anforderungen, vertraut macht. Fachveranstaltung zum neuen Kindschaftsrecht; Jahresfachtagung des Verbandes der Berliner Kinderbauernhöfe und Abenteuerspielplätze.Kinderbauernhof: Neubau eines Gruppenraumes nebst Sanitär / Küche. Eingliederung von Arbeitslosen durch Projekte: Mädchenförderung / Beratung Senioren
1999 Nachtmütterservice, Kinderbetreuung rund um die Uhr – damit sich Beruf und Familie besser vereinbaren lassen. Ziel dieses Projektes ist es, für Frauen und Männer, die beruflich sehr flexibel sein müssen Kinderbetreuung nach Bedarf anzubieten. Die Nachtmütter sind z. T. ausgebildete Frauen die durch Weiterbildung Kenntnisse in der Säuglingspflege sowie Pädagogik und Ernährung erlangen.Integrationskurse für Frauen.
2000 Start des Arbeitsbereiches Hilfen zur Erziehung zur Unterstützung für Familien mit Problemen.
Feb – Apr.2000: Die vom Senat geplanten Schließung der Berliner Familienbildungsarbeit konnte durch Mobilisierung einer breiten Öffentlichkeit abgewendet werden.
15.11.2000 Fachtag „Wenn Babies zuviel schreien“ in Zusammenarbeit mit dem VSKA Bund & BM Familie. Vorstellung der 18monatigen begleitenden Evaluationsstudie zur Schreibaby Ambulanz durch die FU Berlin, Inst. F. Kleinkindpädagogik.Ambulante Hilfen zur Erziehung ( §29, 30, 31, ff. KJHG) Abschluß des Vertrages mit dem BA Tempelhof am 1.7.2000, Anerkennung durch das Landesjugendamt im Okt. 2000. Gründung Nachbarschaftstreffpunkt Lichtenrade am 1.4.2000 in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde Lichtenrade Ost.
Netdays Europe – Ausgründung des Projektes in eigene NGO: Netdays Berlin e.V. zum 1.8.2000.Eingliederung von Arbeitslosen durch Projekte: Beratung ehrenamtlicher / Stärkung Jugendselbsthilfe.
2001 Start des Arbeitsbereiches Hilfen zur Erziehung zur Unterstützung für Familien mit Problemen. Feb – Apr.2000: Die vom Senat geplanten Schließung der Berliner Familienbildungsarbeit konnte durch Mobilisierung einer breiten Öffentlichkeit abgewendet werden.
15.11.2000 Fachtag „Wenn Babies zuviel schreien“ in Zusammenarbeit mit dem VSKA Bund & BM Familie. Vorstellung der 18monatigen begleitenden Evaluationsstudie zur Schreibaby Ambulanz durch die FU Berlin, Inst. F. Kleinkindpädagogik.Ambulante Hilfen zur Erziehung ( §29, 30, 31, ff. KJHG) Abschluß des Vertrages mit dem BA Tempelhof am 1.7.2000, Anerkennung durch das Landesjugendamt im Okt. 2000.
Gründung Nachbarschaftstreffpunkt Lichtenrade am 1.4.2000 in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde Lichtenrade Ost
Netdays Europe – Ausgründung des Projektes in eigene NGO: Netdays Berlin e.V. zum 1.8.2000Eingliederung von Arbeitslosen durch Projekte: Beratung ehrenamtlicher / Stärkung Jugendselbsthilfe
2002 [Einführung eines Qualitätsmanagementsystems und Zertifizierung des Pflegedienstes nach DIN ISO9001:.2000 durch die DQS GmbH. Feierliche Eröffnung der Kindertagesstätte Manfred-von Richthofen-Str. / Tempelhof, 205 Plätze, Krippe, Altersmischung, Hort, Wiedereingliederung von Arbeitslosen, von Sozialhilfeempfängern, Ökologisches Jahr, Praktikanten: SA/SP, Erzieher.
2003 Kooperationsvertrag mit Outreach (Verband f.sozial-kulturelle Arbeit)zur gemeinsamen Arbeit mit problematischen Jugendlichen.
Übergabe der Kiez Aktiv Kasse für den Ortsteil Lichtenrade durch die Jugendund Familien Stiftung des Landes Berlin (5000,--Euro) für Bürger die ehrenamtlich ihren Stadtteil verbessern wollen.
Übergabe eines alten Waschhauses von ev. Kirchengemeinde Lichtenrade in einer Hochhaussiedlung zur Nutzung als neuer Nachbarschaftstreffpunkt.
Vorbereitung der Übernahme des Nachbarschaftstreff Britzer Straße.
2004 Der Nachbarschaftstreff (NBT) Britzer Straße mit 16 Nationen in engster Nachbarschaft kommt in die Trägerschaft des NUSZ. Die Räume werden von der Hausverwaltung „allod“ zur Verfügung gestellt.
Ein Circuswagen am Kinderbauernhof wird als Treffpunkt für Mädchen restauriert und künstlerisch gestaltet, dank der Aktion Mensch und 5000xZukunft.
Mit Hilfe des Präventions- und AusgleichsFonds Schöneberg- Tempelhof nehmen Kinder und Jugendliche des Kinderbauernhofes und der Britzer Str. an einem Konfliktkompetenztraining teil, das ihnen Strategien zur Vermeidung von bzw. zum Umgang mit Gewaltsituationen an die Hand gibt.
Die Arbeit das NUSZ wird von der Geschäftsführerin Renate Wilkening beim Kongreß der Nachbarschaftszentren in Toronto / Kanada vorgestellt.
Feierliche Wiedereröffnung des Kinderclub am Bosepark, der seit Juni gemeinsam vom NUSZ , vom K.I.D.S. e.V. und vom Bezirksamt Schöneberg – Tempelhof unterhalten wird.
Im Rahmen des 25jährigen Bestehens der ufaFabrik wird gefeiert: u.a. das Fest aller ehrenamtlich aktiven Gruppen, genannt Action House Party mit mehr als 200 Akteuren, Tag der offenen Tür der Selbstverteidigungsgruppen, Jahreszeitenfeste des Familiennetzwerkes, der Kindertagesstätte und des Kinderbauernhofes.
2005 Der Kinderbauernhof feiert seinen 25. Geburtstag.Die Kinder-tagesstätte Luckeweg wechselt auf eigenen Wunsch vom bezirklichen Träger zum Nachbarschaftszentrum und wird zur Nachbarschaftskita mit Eltern-hotel und Bildungsangeboten für Eltern.
Das Horthaus in Tempelhof Nord betreut seit August bis zu 500 Kinder der Grundschule am Tempelhofer Feld.
Integrationskurse für ausländische Frauen an 2 Schulen und an den 6 eigenen Standorten im Bezirk sowie auch die weiteren Nachbarschafts-, Familien- und Selbsthilfeangebote fördern die interkulturelle Integration und bieten Hilfen zum gewaltfreiem Zusammenleben von Familien.
Der ambulante Pflegedienst besteht seine Zertifizierung durch die DQS zum 2. Mal. Aktive Teilnahme des Nachbarschaftszentrums im Fachkräfte- und Jugendaustausch „European Youth Programm“ des IFS Eurogroup (International Federation of Neighbourhood & Community Settlement Centers) 2005-2006.
2006 Der Tauschring Tempelhof feiert im Jan seinen 10. Geburtstag.
“Das Glück auf meiner Seite“ bietet Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und interkulturelles Lernen für Mädchen aus 9 Nationen dank der Förderung der Jugendund Familienstiftung des Landes Berlin.
Jugendliche des Nachbarschaftstreffs BritzerStr. werden in das KjuP (Kinderund Jugendparlament) des Bezirkes gewählt.
Die internationale Fachkonferenz „Under one Roof, Nachbarschaftshäuser als
Brücken zwischen den Generationen“ wird mit dem Verband für sozial-kulturelle Arbeit und dem Dachverband IFS (International Federation of Settlements and
Neighbourhood Centers) und dem Nachbarschaftszentrum ufaFabrik im Oktober
durchgeführt. Es haben sich mehr als 130 Teilnehmer aus 21 Ländern beteiligt.
2007

10 Jahre Bauernhofclub – intergeneratives Seniorenselbsthilfeprojekt;
20 Jahre Nachbarschaftszentrum im Okober.

20 Jahre Nachbarschaftszentrum: Geburtstagsfest. Einrichtungen an 6 Standorten
im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Broschüre 20Jahre NUSZ.
Unterstützung aktiver Bürgerschaft: Kiezaktivkasse Lichtenrade; Interkulturelle
Gärten (BI Rettet die Marienfelder Feldmark) : Hat im Aug. 2008 um Übernahme
der Projektträgerschaft durch das NUSZ angefragt. Das NUSZ berät und begleitet
seitdem.
Teilhabe: Kinder- und Jugendliche werden bei Ihrer Tätigkeit im KiJuP begleitet.
Sozialraumorientierung, Lebensweltorientierung, gemeinwesenorientierte
Netzwerke: Mitarbeit in Kiezrunden, Fach AG’s nach §78, Ortsteilrunden,
Kooperation mit Trägern und Schulen, vernetzte Freizeitangebote, Kiezrunde
Nahariyastr., Stadtteilerkundungen.
Schwein gehabt: Der Kinderbauernhof wird durch die „Aktion Menschen helfen“
des Tagesspiegel unterstützt und kann Spielgerät für die Kinder sowie zwei
Wollschweine anschaffen.

2009 -2012 Übernahme von Trägerschaften: Jugendkeller Lichtenrade in Kooperation mit der
evangelischen Kirchengemeinde Lichtenrade;
Tauschtreff Lichtenrade: Eröffnung eines Tauschladens, der zugleich
Nachbarschaftstreff ist. Die Besonderheit: Einkaufen ohne Geld. Hier kann man
nicht mehr benötigte Kleidung und kleinen Hausrat bringen, wofür man
Tauschpunkte erhält, die man wiederum zum Erwerb angebotener Waren einsetzen
kann. Kooperationspartner: Kirchengemeinde Lichtenrade,
IntRudolf-Hildebrandt Schule; Schülerclub Carl-Sonnenscheinschule,
Ganztagsbetreuung der Sprachheilklassen an der Nahariyaschule; Medienhaus
Marienfelde, Jugend- und Kulturzentrum Spirale in Berlin Wilmersdorf.
Projekte (Auswahl): Eröffnung von 5000qm interkultureller Generationengarten
Marienfelde IKGG, Generationengarten im Boseclub, Projektkoordination Notinseln
in Tempelhof-Schöneberg, Umfangreiche Energetische Sanierungsmaßnahmen an
verschiedenen Standorten, Barrierefreier Ausbau und energetische Sanierung des
Stadtteilzentrums mit Familientreffpunkt; Bundesfreiwilligendienst aller
Generationen, Ehrenamtsbeauftragte, Verteilung der kostenfreien BVG Karten für
Ehrenamtliches Engagement, Lesepatenschaften, Mitglied in der Jury zur
Quartiersentwicklung W40 in Marienfelde, sozialräumliche Inklusion, Inklusionsfest
des Runden Tisches Tempelhof in der ufafabrik.
Internationaler Fachaustausch (Auswahl): Europe believes in You(th),
Fachaustausch mit israelischen Führungskräften: Diversitiy not Division, Teilnahme
und Mitorganisation: IFS Conference Impact, Inclusion, Innovation in NewYork,
USA;erkultureller Generationengarten Lichtenrade, Jugendarbeit an Schulen in der

 

2008 Übernahme von Trägerschaften: Offenen Ganztagsbetreuung an der
Tempelherren Grundschule: Die Horte sind den Grundschulen angegliedert.
Schulstation Paul-Simmel Grundschule, Eröffnung des Wellcome Standortes
Tempelhof.
Projekte: Tierisch Gute Schule – Grundschulprojekt mit der Paul-Klee-Grundschule
am Kinderbauernhof; Kiezaktivrunde Lichtenrade, Elterncafés, Vielfalt Projekte mit
Kindern und Jugendlichen, Freiwilligentage.
Internationaler Fachaustausch unserer Ehrenamtlichen mit Freiwilligen in Wien
und Berlin (Besuch und Gegenbesuch)
 
2009 - 2012

Übernahme von Trägerschaften: Jugendkeller Lichtenrade in Kooperation mit der
evangelischen Kirchengemeinde Lichtenrade;
Tauschtreff Lichtenrade: Eröffnung eines Tauschladens, der zugleich
Nachbarschaftstreff ist. Die Besonderheit: Einkaufen ohne Geld.
Kooperationspartner: Kirchengemeinde Lichtenrade,
Rudolf-Hildebrandt Schule; Schülerclub Carl-Sonnenscheinschule
Ganztagsbetreuung der Sprachheilklassen an der Nahariyaschule; Medienhaus
Marienfelde, Jugend- und Kulturzentrum Spirale in Berlin Wilmersdorf.

Projekte: Eröffnung von 5000qm interkultureller Generationengarten
Marienfelde IKGG, Generationengarten im Boseclub, Projektkoordination Notinseln
in Tempelhof-Schöneberg, Umfangreiche Energetische Sanierungsmaßnahmen an
verschiedenen Standorten, Barrierefreier Ausbau und energetische Sanierung des
Stadtteilzentrums mit Familientreffpunkt; Bundesfreiwilligendienst aller
Generationen, Ehrenamtsbeauftragte, Verteilung der kostenfreien BVG Karten für
Ehrenamtliches Engagement, Lesepatenschaften, Mitglied in der Jury zur
Quartiersentwicklung W40 in Marienfelde, sozialräumliche Inklusion, Inklusionsfest
des Runden Tisches Tempelhof in der ufafabrik.

 

AnhangGröße
PDF icon 25 jahre aktiv im Stadtteil3.14 MB